St. Nikolausmarkt 2016 in Heusenstamm

Am kommenden Wochenende sind unsere Mannschaften spielfrei (außer mD). Dafür sind die Handballer wieder auf dem Nikolausmarkt in Heusenstamm vertreten (Stand Nr.135).

Am Samstag von 15:00 bis 20:00 Uhr und Sonntag von 14:00 bis 20:00 werden Schnitzelbrötchen, Glühwein und Orangensaft angeboten.

Für Erwachsene haben unsere „Druidinnen“ einen womöglich zauberhaften Trank vorbereitet.

Wir würden uns über zahlreiche Gäste und einen guten Umsatz freuen.

 

Der Vorstand

 

Veröffentlicht unter Verein

HSG-Hobby Mannschaft startet bald

Kurzmitteilung

 Die HSG Obertshausen / Heusenstamm sucht DICH!

Bist DU über 16 Jahre und möchtest Sport betreiben, aber dich nicht fest in einer Mannschaft verpflichten?

Dann bist du bei UNS genau richtig, denn wir spielen Handball aus Spaß!

Unser Training findet mittwochs ab 19:30 Uhr in der Otto-Hahn-Schule in Heusenstamm statt und beginnt offiziell ab dem 02.11.2016!!

Es ist JEDER herzlich Willkommen und wir freuen uns auf jeden Teilnehmer 😀

Bei Fragen bitte unter 017620148301 oder per E-Mail unter rspengler96@web.de melden.

Wir sehen uns am 02.11.2016 😀

LG Robin Spengler

Planlos, mutlos, punktlos

Unser viertes Saisonspiel in Langenselbold stand an und wir hatten die Hoffnung, auch nach vier Spielen ohne Punktverlust zu bleiben. Wir waren mit einem großen Kader angereist, sodass Trainer Messer die Qual der Wahl hatte. Allerdings fehlte mit Keller ein erfahrener Mittelmann.

Das Spiel begann für uns einigermaßen ordentlich. Im Angriff gelang es uns, aus dem Positionsspiel heraus einige Tore zu erzielen auch wenn diese meist aus Einzelaktionen resultierten. Das große Problem zu Beginn des Spiels war unsere Abwehr. Die Langenselbolder, die meist mit Aktionen aus dem Rückraum oder im Zusammenspiel mit dem Kreisläufer zum Erfolg kommen wollten, hatten zu leichtes Spiel und konnten immer wieder einfache Tore erzielen, weil wir nicht konsequent genug verteidigten oder die Absprache zwischen den einzelnen Spielern nicht stimmte. Bis zum 6:6 blieb das Spiel ausgeglichen, dann konnte sich Langenselbold etwas absetzen, vor allem, weil wir im Angriff nicht mehr ganz so gut trafen oder am Torhüter der Gäste scheiterten.

Mit einem 14:11-Rückstand, mit dem wir noch halbwegs zufrieden sein konnten, gingen wir in die Kabinen. Wir nahmen uns vor, in der Abwehr sicherer zu stehen und weniger Gegentore zuzulassen. Dieses Vorhaben setzten wir am Anfang der zweiten Halbzeit sehr gut um, die 6:0-Deckung stand deutlich stabiler und wir kassierten weniger Gegentore. Doch wer jetzt denkt, wir hätten dies genutzt, das Spiel auf unsere Seite zu bringen, der hat sich getäuscht. Die vielen Ballgewinne verpufften sehr schnell. In den ersten Minuten nach der Halbzeit vergaben wir 4 Chancen auf einen Tempogegenstoß fahrlässig und brauchten 7 Minuten für unseren ersten Torerfolg. Doch dank der verbesserten Abwehr und einem überragenden Torhüter ließen wir unsere Gegner nicht entscheidend wegziehen und hatten immer noch Chancen auf einen Sieg. Aber uns wollte kein gutes Angriffsspiel gelingen: Meist agierten wir ohne Konzept und suchten in harmlosen Aktionen das Heil. Weder einstudierte Abläufe noch beherzte Einzelaktionen waren zu erkennen.
Am Ende entschied auch die höhere Erfahrung unserer Gegner das Spiel für sie. Während es ihnen immer wieder gelang sehr lange Angriffe zu spielen (von unserem Torerfolg bis hin zum Anwurf vergingen schon mal 20 Sekunden), schwächten wir uns mit unnötigen Aktionen und Lamentieren gegen Schiedsrichterentscheidungen selbst, in dem wir 4 Minuten am Stück in Unterzahl spielen mussten. Auch mit einer offenen Deckung konnten wir nicht ausreichend viele Fehler provozieren.

Am 6.11. steht dann unser nächstes Spiel gegen die zweite Mannschaft der SG Hainburg an.

TV Langenselbold II – HSG Obertshausen/Heusenstamm 25:21 (14:11)

Spieler: Messer,M., Messer,P. – Blümmel, Waser, van Lith, Scheibe, Hüther, Hartlieb, Schmidt, Gödicke, Schink, Justus, Frischkorn

HSG Herren vs. HSG Kinzigtal II 23:20 (13:13)

Die Saison ist nun im vollen Gange und am gestrigen Sonntag stand bereits das dritte Saisonspiel vor der Tür, zu Gast der Aufsteiger der HSG Kinzigtal II. Die HSG Kinzigtal war in der Saison 14/15 aus der B-Klasse abgestiegen und konnte in der Saison 15/16 den direkten Wiederaufstieg feiern. Daher fanden sich noch einige bekannte Gesichter im Kader des Gegners.

Aber nun zum Spiel. Die Spiele gegen die HSG Kinzigtal II waren schon immer „Abwehrschlachten“ sehr robust, körperlich betont, so kam es auch dieses mal, leider gelang es unseren Herren nicht wie erhofft ins Spiel zu kommen, vielleicht haben wir den Gegner unterschätzt, vielleicht waren wir auch einfach nicht bei der Sache, allerdings sind wir schon nach kurzer Zeit einem 1:3 Rückstand hinterher gelaufen, zu viele technische Fehler im Angriff, Fehlpässe, Ballverluste oder das abwerfen des gegnerischen Torhüters taten ihr übriges. Zum Glück konnten wir uns in dieser Anfangsphase des Spiels relativ schnell fangen, so dass wir über den 3:3 Ausgleich uns beim 8:6 wenigstens mal auf 2 Tore absetzen konnten. Trotzdem konnten wir den Vorsprung nicht halten, so ging es in einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit mit einem 13:13 in die Kabine.

Bei der Halbzeitansprache nahmen wir uns vor, in der zweiten Halbzeit unsere Fehler abzustellen und das Spiel nicht nur geistig sondern auch körperlich anzunehmen. Hinten zu lieb, vorne zu nachlässig. Immer weiter dran bleiben, dann wird das!

Gesagt getan. Man merkte der Mannschaft in der zweiten Halbzeit eine andere Einstellung an, jetzt waren wir nicht nur geistig sondern auch körperlich auf dem Feld, feierten unsere Erfolge, kamen zu Ballgewinnen und erzielten Tore über unser typisches Spiel. Der Gegner merkte, dass dort eine Abwehr steht und sie nicht mehr zu einfachen Toren kommen sollten. Dies konnten wir in der kompletten zweiten Halbzeit umsetzen. Allerdings verpassten wir es den Sack zu zu machen. Hatte der Gegner eine Phase in der zweiten Halbzeit über 10 Minuten ohne Tor, haben wir uns angepasst und auch keine mehr geworfen. Leider das typische Phänomen in unserem Spiel, wir passen uns zu sehr an. So ging es über ein 15:15, zum 17:17 ehe wir in den letzten 12 Minuten das Spiel für uns entscheiden konnten. Ein in dieser Phase überragender Torhüter Markus Messer und unsere konsequente Spielweise im Tempo und Angriffsspiel nach vorne konnten letztendlich den über 19:17, 21:19  vielleicht etwas glücklichen 23:20 Sieg gegen die HSG Kinzigtal II perfekt machen.

Jetzt heißt es weiter an der Erfahrung arbeiten, ehe es im nächsten Spiel gegen den Aufsteiger TV Langenselbold II geht. Das spiel findet am 15.10. um 17 Uhr in der Käthe Kollwitz Schule in Langenselbold statt.

Für die HSG spielten: Messer M.; Lippert; Waser (5); van Lith; Friedrich (n.e.); Scheibe; Hüther (4); Keller (4/4); Hartlieb (3); Ochs (n.e.); Gödicke (1); Justus (5); Frischkorn (1)

Sieg trotz ausbaufähiger Leistung

Am vergangenen Wochenende traten wir bei der zweiten Mannschaft der HSG Preagberg zu unserem zweiten Saisonspiel an. Wir hatten uns fest vorgenommen, an das positive Erlebnis aus dem Eröffnungsspiel anzuknüpfen und auch dieses Spiel zu gewinnen.

Das Spiel begann nach Plan: Im Angriff konnten wir durch unsere Spielzüge klare Torchancen erspielen, die wir entweder direkt in Tore verwandelten oder aus denen wir immerhin Siebenmeter herausholten, die Keller in der Anfangsphase eiskalt versenkte. Und auch die Abwehr, die Coach Messer vor dem Spiel als Garant für ein erfolgreiches Ergebnis ausgemacht hatte, stand stabil. Aus einer aggressiven 5-1-Formation konnten wir die gegnerischen Angreifer immer wieder unter Druck setzen, sodass diese Fehlpässe spielten oder zu schwierigen Würfen gezwungen wurden, die Messer entschärfen konnte. Beim 1:3 hatten wir uns einen ersten 2-Tore-Vorsprung erarbeitet, den wir in den nächsten Minuten auch nicht mehr aus der Hand gaben. Beim Stand von 6:10 hatten wir uns zum ersten Mal auf 4 Tore abgesetzt. Dann unterbrach eine Schrecksekunde das Spiel: Ein Gegner hatte sich beim beherzten Stoßen durch die Lücke, bei dem er noch leicht von der Abwehr berührt wurde, schwer an der Schulter verletzt, sodass er mit einem Rettungswagen abtransportiert werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle Gute Besserung!

Mit einem 0:5-Lauf setzten wir uns dann noch auf das Halbzeitergebnis von 8:17 ab, da wir die Chancen, die sich durch die erste und die zweite Welle, aber auch durch das Verwenden von Spielzügen im Positionsspiel ergaben, konsequent nutzten und in der Abwehr immer noch wenig zuließen.

In der Halbzeitpause warnte Messer davor, das Spiel in Gedanken schon gewonnen zu haben und mahnte an, auch die nächsten 15 Minuten genauso konzentriert weiterzuspielen wie die gesamte erste Halbzeit. Wir nahmen uns vor, auch die zweite Halbzeit zu gewinnen. Er muss aber eine böse Vorahnung gehabt haben; denn aufgrund eines 4:1-Laufs der Preagberger, der vor allem aus einer zu langsamen Abwehr, die dem Gegner einfache Tore aus dem gebundenen Spiel ermöglichte, und zu vielen technischen Fehlern im Spielaufbau resultierte, witterten unsere Gegner Morgenluft. Das Spiel drohte zu kippen! Doch zum Glück hatten wir einen hervorragend aufgelegten Torhüter zwischen den Pfosten, der neben 4 Siebenmetern auch einen Tempogegenstoß und zahlreiche weitere Chancen entschärfte. Doch auch im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit gelang es uns nur bedingt, die Kontrolle über das Spiel zurückzugewinnen. Symptomatisch für unser Spiel war, dass es uns einmal nicht mal gelang, aus sechs Metern das leere Tor zu treffen. Doch auch unsere Gegenspieler produzierten zahlreiche technische Fehler, sodass die zwei Punkte vom Spielstand her nie wirklich in Gefahr gerieten. Und obwohl wir die zweite Halbzeit mit drei Toren verloren haben, konnten alle mit dem Ergebnis zufrieden sein. Wenn wir im Training in dieser Woche die richtigen Schlüsse ziehen, können wir auch am kommenden Wochenende erfolgreich sein, wenn am Sonntag, den 9.10. um 16:30 die zweite Mannschaft der HSG Kinzigtal zu Gast ist, gegen die wir unsere Weiße Weste weiterhin bewahren wollen.

HSG Preagberg II – HSG Obertshausen/Heusenstamm 21:27 (8:17)

Messer, M., Lippert – Keller (7/4), Hartlieb (5), Schmidt, S. (4), Waser (3), Hüther (3), Frischkorn (3), Scheibe (2), Blümmel, Friedrich, Ochs, Justus